Diese Art Prosa - meine Prosa

5.8.20

ist nicht so verbreitet. Kurzgeschichten kennt man, sie werden mehr oder minder häufig verlegt, doch ich schreibe keine. Kurzgeschichten sind kürzer als Novellen oder Romane, aber noch immer viel viel länger als meine Prosa. 

Was heißt eigentlich "meine Prosa"? Ich bin nach all den Jahren noch immer unsicher, wie ich sie bezeichnen soll. Wenn man mich fragt, sag ich, ich schreibe Kurzprosa oder Kurztexte. Klingt beides unerfreulich. Ersteres sagt nur was aus über das Genre, nämlich gebundene Sprache im Gegensatz zu den gebrochenen Sätzen der Lyrik oder den Ebenda-Äußerungen der Dramendialoge. Letzteres klingt eher nach Werbung, also nach nicht viel Inhalt, beziehungsweise Wortwahl zur Beeinflussung. Wie also kann ich von etwas sprechen, das schon vorbei ist, bevor ich zu Ende erklärt habe? - Das ist die eine Schwierigkeit.

Die andere ist deren Vermarktung. Ganz schreckliches Wort. Deren gefällige Wertschätzung meine Damen und Herren VerlegerInnen! meine ich. Seht her! Staunt! Goutiert!

Ein Schaukelpferd für einen Agenten, eine Agentin

10.9.20

Ich weiß, es heißt Himmelreich, aber darunter kann ich mir nichts vorstellen. Jedenfalls jemand, der mich ans Akquirieren erinnerte. Direkt beim ersten Schreibtischsetzen. Nun ist ein ganzer Monat seit meinem Vorhaben, mich ab sofort jeden Tag der Welt zu zeigen, vergangen, und nichts ist geschehen. Ich schreibe und schreibe, nun zur Abwechslung Gedichte. Aber wohin damit? Wohin damit???

Wie ich

Dichters Alltagsnotizen

(Auf den Dichter klicken)

Oktober-Text

Die Philosophie

Kontakt

Abb.: Vera Henkel vor Neusser Hafenpanorama